Ein paar schöne Plätze Vancouver’s und der Abschied/Übergang

Standard

Und da bin ich nun, angekommen in meiner letzten Nacht in Vancouver. Wir sitzen im Trees Organic und lauschen den Künstlern, von denen sich manche heute das erste Mal ans Mikro wagen, andere sind schon mehr “used to it”. Fast ausnahmslos berühren Sie mich, ihre Texte, die Klänge der Stimmen und der Gitarre, der selbstvergessene Ausdruck in Ihren Augen beim Singen. Ich wippe zum Rhythmus der Drums, welche ein älterer Mann begleitend spielt. Sein Gesicht birgt trotz des Alters anrührende Wachheit und Neugier. Ich denke an die Tänze, welche ich mit so vielen Menschen hatte, wie es sich angefühlt hat und ich bin dankbar für meine Füße, welche weiter tanzen werden, für meine Ohren, die so schöne Musik wahrnehmen können und für noch so viel mehr.

In den letzten Tagen war ich viel spazieren, im Stanleypark, wo wir Vögel und Eichhörnchen fütterten, im Capilano River Regional Park (direkt hinter der Suspension Bridge aber viel schöner, keine Touristen und umsonst :)) auf Granville Island (ein sehr sympathischer Ort mit Public Market) und auch einfach in der Stadt.

Capilano River Regional Park

Ich hatte interessante Unterhaltungen mit meinem wundervollen Host Douglas, habe mich mit den Mädels aus Ucluelet wieder getroffen, habe einen weiteren Couchsurfer kennen gelernt, etwas über die Hare Krishna Bewegung gelernt und Yoga auf dem Balkon eines wirklich hohen Hochhauses gemacht.

Meistens hat es geregnet aber das fällt einem hier gar nicht mehr auf und es macht auch nichts.

Mir ist klar geworden, dass diese Reise einfach immer Sinn ergibt, was nicht heißen muss, dass sie immer für mich persönlich Sinn ergibt aber ich spiele eine Rolle im Geschehen und deshalb bin ich da, wo ich eben gerade bin. Ich könnte das jetzt alles näher ausführen aber das braucht es glaube ich gerade nicht.

Während wir also auf unserem Rückweg vom Trees Organic durch die mittlerweile recht lichten Straßen Vancouver streifen, fällt mir auf, dass es nicht regnet. Ich verabschiede mich von den anderen und alles ist leicht. Ich mag diese letzten Abende. Island, ich freue mich auf Dich.