Leckere Linsenfalafel und Linsen-Kokos-Püree mit selber Basis, vegan, glutenfrei, nach Wunsch fettarm und ohne Salz/Zucker

Standard

Grundrezept (Lässt sich auch Halb/Halb teilen)

1 Tasse Linsen rot

1Tasse Linsen gelb

Ordentlich Gewürze nach Geschmack (ich nehme gern Kurkuma, Knoblauch, Kreuzkümmel (sparsam!), rote Paprika mild und scharf , Petersilie, Pfeffer

1 rote Zwiebel, gehackt

Optional etwas Lupinenschrot oder anderes Mehl

Für die Falafel alles bis auf die Zwiebel in den Mixer, dann mit 3,5 Tassen heißem Wasser aufgießen, 15 Minuten ziehen lassen, Kugeln formen und im Backofen bei 180 Grad knusprig backen oder wer will brät sie in Öl.

Für den Brei alle Zutaten in einem Topf mit 4-5 Tassen Wasser unter rühren aufkochen, etwas Kokosmilch dazu und bei niedriger Temperatur 10 Minuten weiter kochen, gelegentlich umrühren.

Z.B. mit Kürbis servieren und nach Belieben Cashewkerne und/oder Tahin dazu (ich habe Kürbiskerne rne und Sesamsaat mit etwas Wasser gemixt und unter gerührt – sehr lecker!

Wer mag salzt am Schluss,

Wohl bekomms!:)

„Festivalbrot“

Standard

Glutenfreies veganes Brot Nr2 (Festivalbrot ;))Nach Belieben Low-Carb, Zucker- und salzfrei
Zutaten
* 1 Becher Leinsamen, geschrotet

* 250 Becher Nüsse nach Wahl

* 250g Kürbiskernmehl (o.a.)

* 5 EL Chiasamen

* 4 EL Flohsamenschalen oder Flohsamenschalenmehl
* 1 TL Meersalz bei Bedarf

* 1 EL Ahornsirup oder Melasse oder andere Süße bei Bedarf

* Gewürze (ich habe hier mit Zimt, Kardamon, Vanille und Ingwer gewürzt

* 2 Becher Wasser
1. Alle trockenen Zutaten mischen. Wasser zu den trockenen Zutaten geben, gut vermischen und in eine kleine Kastenform mit Backpapier geben.

2. Für min. 2 Stunden oder auch über nach stehen lassen.

3. Das Backrohr auf 175°C vorheizen. Für 20min backen, dann das Brot auf ein Blech stürzen und für 30-40min weiterbacken. Am besten schmeckts, wenn einzelne Scheiben oder kleinere Brote gebacken werden, Seils knuspriger wird!

Wohin der Wind uns trägt..(Reisetagebuch Yukon-Vancouver-Island und ein wenig davor..)

Standard

Nicht mehr lange, dann ist es soweit. Mein kleines, großes Abenteuer beginnt: 85 Tage Yukon, dann 13 Vancouver, dann 8 Tage Island. Keinen dieser Orte hatte ich ursprünglich geplant zu besuchen, zieht es mich doch immer wieder in die Ferne aber nie zu weit weg und meist in die Wärme. Was wird mich erwarten? Der Indian Summer? Nordlichter? Eisige Kälte bei bis zu minus 30Grad? Eine tolle Familie und anstrengende aber erfüllende Arbeit? Touren durch atemberaubende Landschaften? Viel Neues lernen und sich weiter entwickeln? Stille in fast vollkommener Einsamkeit der Natur? Nur Tiere, dann Stadt und viele Menschen und zuletzt eine Reise mit einem noch fremden Menschen in einem Land, in dem sie noch an Elfen glauben?
Viele Vorstellungen und Erwartungen aber ich möchte mich auch überraschen lassen. Gerade fühlt sich alles nach bleiben an, gerade weil ich nie bleibe und es doch so sehr will.. vielleicht bin ich nach dieser Reise schlauer, wer weiß.

Ich weiß nur, dass die letzten Monate auch eine Reise waren, wenn gleich ich nicht weit weg war, physisch. Und ich bewahre diese Momente in mir. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich jedes Detail all dieser schönen und schweren Momente vor mir, ich rieche die Düfte, welche mich umgaben, erinnere mich an die Menschen, denen ich wirklich begegnet bin, voll und ganz, wie sie lachen, weinen, lieben. Ich sehe Farben, Landschaften, Gefühle umherschwirren auf der Suche nach einem zu Hause. Und dann doch plötzlich, dieses Heimkommen. Zu Dir.

Jetzt gehen wir beide. Aber ich bleibe noch etwas dort.
Ich bin so neugierig auf das Leben und bevor die Reise ins Ausland geht, möchte ich noch Zeit mit lieben Menschen verbringen. 
Es geht zum Singoldsand Festival mit einem sehr lieben Menschen und ich werde berichten.

All ihr tollen Menschen, hier, dort, in Freiburg, in Brasilien, Finnland oder sonst wo, ich bin froh, Teil dieser Welt sein zu dürfen und trage euch mit mir 🙂

Vegane Leberwurst, nach Bedarf sos frei

Standard

Vegane Leberwurst 
Zutaten
175-200g Tofu, geräucherten (je nach Packung) 

250g

Kidneybohnen, Dose oder gekocht 

2 normale Zwiebeln, ich nehme gern rote

Wer mag tut Öl nach Geschmack dazu 1-2EL, ich habe aber Aprikosenkernmus genommen 

2 TL 

Majoran, (frisch oder getrocknet)

  

Salz falls Bedarf besteht 


Zwiebeln in Wasser oder Öl andünsten, gekochte Bohnen und gewürfelten Tofu mit Zwiebeln in den Mixer und mit den Gewürzen abschmecken. Ich mache z.B. noch Schärfe dazu.
Lasst es euch schmecken!

Veganes, glutenfreies Brot ohne Mehl und nach Belieben variabel, auch roh essbar

Standard

Glutenfreies veganes Brot, nach Belieben Low-Carb, Zucker- und salzfrei 

Zutaten:

1 Becher (entspricht ca 200g) Sonnenblumenkerne oder wie hier Kürbiskerne 

1/2 Becher Leinsamen, geschrotet

1/2 Becher Nüsse nach Wahl oder wie hier Sesam

1,5 Becher Sojaflocken für Low Carb) oder Haferflocken oder Buchweizen oder oder im Mixer geschrotet

2 EL Chiasamen

4 EL Flohsamenschalen oder Flohsamenschalenmehl

1 TL Meersalz bei Bedarf 
1 EL Ahornsirup oder andere Süße bei Bedarf

Gewürze nach Bedarf

2 EL geschmolzenes Kokos(Öl)

1,5 Becher Wasser
Alle trockenen Zutaten mischen. Wasser, Süße und Kokosöl vermischen und zu den trockenen Zutaten geben, gut vermischen und in eine kleine Kastenform mit Backpapier geben.


Für min. 2 Stunden oder auch über nach stehen lassen.

Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Für 20min backen, dann das Brot auf ein Blech stürzen und für 30min weiterbacken. 

Man kann es zB. Mit dem begaben Käse überbacken oder auch in Scheiben toasten. Super als Trekkingnahrung geeignet!

Guten Appetit!

Veganes, simples Käserezept

Standard

Der Käse ist variabel roh oder auch zum Kochen, (Über)backen etc. geeignet. 
Für einen Käse:
200ml Wasser

2 EL gemahlene Flohsamenschalen oder Flohsamenschalenmehl

50g Cashews

1 EL Zitronensaft

Salz und Pfeffer nach Bedarf 

Ich würze zusätzlich etwas scharf mit Knoblauch, schärferer Paprika und Curcuma, wer es noch käsiger mag gibt 1-2 EL Hefeflocken dazu


Flohsamenschalenmehl in Wasser einrühren oder gleich im Mixer, Die Cashews in Wasser einweichen, dann beides für mindestens 2 Stunden stehen und quellen lassen.

Im Anschluss das überschüssige Wasser von den Cashews abgießen. Alles in den Mixer geben und zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten (Es empfiehlt sich zuerst die Cashewkerne zu mixen und dann den Rest dazu). Diese in ein Gefäß geben und kalt stellen , damit der Käse fest werden kann. Eurer Fantasie sind bezüglich Form und Würze keine Grenzen gesetzt!

Fürs Dressing z.B. Senf, Balsamico, Aprikosenkernmus und mit Pfeffer, Basilikum und Tomaten anrichten 

Guten Appetit!

Im Rausch der Zeit

Standard

Die Landschaft rauscht an mir vorbei, während mein Kopf dumpf und die Augen müde sind, von zu wenig Schlaf und zu viel Koffein.

Ich sehe ich Wolken, Bäume, Städte, Menschen, welche an mir vorbei zu fliegen scheinen und frage mich, ob ich es bin, die dich bewegt oder die anderen? Vielleicht werden wir alle bewegt, denke ich, während es mein Herz zu Dir zieht.

Auch das wird vorübergehen, ich weiß schon.

Ankommen und doch wieder aufbrechen. Ausbrechen.

Mein Leben gleicht einer Zugfahrt.

Heute verspäte ich mich wieder einmal, mein Ziel werde ich wohl dennoch erreichen, ein andermal werde ich pünktlich sein, doch Ankommen, wie soll das gehen, bleibe ich doch stets in Bewegung..

„Zu Hause“

Standard

Ein „zu Hause“- was bedeutet das? Ich weiß es nicht. Alles, was ich weiß, ist, dass ich mein Lebtag verzweifelt auf der Suche danach war. Und immer wieder schien es zum Greifen nah und doch, entwischte es meinen Händen immer wieder, gerade dann, wenn meine Fingerspitzen es berührten. Es gab auch das ein oder andere Heim, das mich einzufangen versuchte, doch ich lief immer rechtzeitig davon, denn es fühlte sich nie echt an, egal wie gemütlich es oberflächlich erschien, es war nicht das Richtige.
Und dann, urplötzlich, da fand ich einen Ort, ganz zufällig, den einen, wahren Ort. 

Er war auf einmal da, am Weg, ganz unverhofft. Er war auch nicht so, wie ich ihn mir vorgestellt hatte, egal welche Version ich schon durchgesponnen hatte, nein, es war eher ein unfertiger, chaotischer Ort und doch so ruhig, sicher und warm. Und ich hörte auf zu denken, zum ersten Mal, und ich war daheim. Bei Dir. 

Jetzt bist Du dieser Ort, und Du bist es mit mir, Wir sind dieser Ort. Alleine gibt es ihn nicht. Doch wieder entrinnst Du meinen schwachen Händen, denn Du willst oder kannst nicht, und ich möchte nichts erzwingen und so bleibe ich eine heimatlose und ziehe weiter. 

Doch immerhin weiß ich jetzt, dass ich ein Zuhause habe und irgendwann, wer weiß, darf ich einkehren. Und dann werde ich diesen Ort pflegen und schützen mit allem, was ich habe und ich werde eine Löwin sein, denn ich bin stark. Wenn Du mich lässt.